Ortsgemeinde Bodenheim: Wein seit Römern, Dorf seit den Franken

An der klassischen Rheinfront der Wein- und Kulturlandschaft Rheinhessens liegt die Ortsgemeinde Bodenheim, Sitzgemeinde der gleichnamigen Verbandsgemeinde. Die Geschichte des Ortes, der auch "Das Tor zur Rhein-Terrasse" genannt wird, und die seines Weinbaus sind eng miteinander verbunden.
 
KBlick auf Bodenheim am Rheinelten, Römer und Franken haben hier ihre Siedlungen gehabt, doch dürfte es bereits davor Ansiedlungen hier gegeben haben. Bodenheim selbst ist einer der ersten Orte der Region, aus denen der Weinbau urkundlich bezeugt ist. Der Ursprung des kultivierten Weinanbaus geht auf die römische Herrschaftszeit zurück. In diesem Jahr feiert Bodenheim das 1250-jährige Bestehen.

Immerhin gehörte die Region 400 Jahre lang zum Römischen Weltreich. Das hat seine Spuren hinterlassen. In der Zeit der Völkerwanderung kam das Gebiet unter Herrschaft des fränkischen Stammesbundes. Die Franken waren bestrebt die römische Siedlungstradition fortzusetzen, indem sie die traditionellen Siedlungsplätze weiter ausbauten oder verlassene Ländereien neu bewirtschafteten. Auch Bodenheim geht auf zwei oder drei fränkische Hofgruppen zurück. Im Jahre 754 schenkte ein gewisser Rantulf dem Fuldaer Kloster einen Weinberg in "Villa Batenheim". Die Urkunde zu dieser Schenkung ist der noch heute vorhandene Beleg dafür, dass Bodenheim in diesem Jahr unser 1250-jähriges Gemeindejubiläum feiern kann.

Um die Mitte des 18. Jahrhunderts lebten rund 1200 Einwohner in Bodenheim. In den letzten beiden Jahrhunderten verdoppelte sich die Einwohnerzahl fast zweimal. 1955, also ein Jahr vor der verspäteten Feier des 1200-jährigen Bestehens, zählte Bodenheim 4214 Einwohner, Ende 1970 waren es über 4500; Heute sind es über 7.000.

Bodenheim zählt nicht nur zu den ältesten, sondern auch zu den größten Weinbaugemeinden Rheinhessens. Die gesamte Rebfläche mit berühmten Weinlagen ist 520 ha groß (das Fläche der Ortsgemeinde umfasst insgesamt 1450 ha).

Alle Wein-Einzellagen sind der Großlage “St. Alban” zugeordnet. Die aus diesen Lagen erzeugten Weine haben eine besonders ausgeprägte Art, die sich durch Milde und feine Blume auszeichnet. Heute ist Bodenheim ein aufstrebendes und blühendes Gemeinwesen, das auf kulturellem, wirtschaftlichem und sozialem Gebiet beachtliche Leistungen erbracht hat und mit Recht zuversichtlich in die Zukunft blicken kann. Seit März 1995 ist Bodenheim staatlich anerkannte Fremdenverkehrsgemeinde.

In der Ortsgemeinde gibt es folgende kommunale Einrichtungen:

Drei Kindergärten, eine Grundschule und eine Regionalschule, außerdem die Caritas-Sozialstation Bodenheim. Ein Sportplatz mit Kleinspielfeld steht zur Verfügung, und vor allem die Sport- und Festhalle “Zum Guckenberg” sowie das gemeindeeigene "Bürgerhaus Dolles".

Der angrenzende Gemeindepark stellt einen abgerundeten Übergang zu den angrenzenden Weinbergen dar. Ein von dem Verkehrsverein eingerichteter Weinlehrpfad zieht sich durch die Weinberge westlich von Bodenheim und beginnt an der Statue des St. Albans an der Plattenhohl.

Mit einem zünftigen und doch warmherzigen Neujahresempfang des Bodenheimer Ortsbürgermeisters Alfons Achatz und der Präsentation der neuen Ortschronik "1250 Jahre Albansgemeinde Bodenheim" hatte die Ortsgemeinde Bodenheim im Januar den Reigen ihrer Festlichkeiten zum 1250-jährigen Gemeindejubiläum eindrucksvoll gestartet. Sportliche, kulturelle, kirchliche und historische Veranstaltungen prägen das weitere Geschehen bis zum Jahresende. Mit einer Sportwoche von Donnerstag, 10. Juni (Fronleichnam) bis Sonntag, 20. Juni zeigen die Sportvereine ein abwechslungsreiches Programm.

Äußerer Rahmen des Kulturwochenendes vom 25. bis 27. Juni sind räumlich weit gedehnte Ausstellungen und Aktionen unter dem Motto: "Kunst im Dorf". Die Katholische und Evangelische Kirchengemeinde gestalten das Kirchenwochenende vom 02. bis 04. Juli. So richtig eintauchen in die Bodenheimer Geschichte lässt es sich dann im Rahmen der Historischen Festmeile vom 9. bis 11. Juli. Auf einem Rundweg vom alten Rathaus über Schönbornplatz, Dollesplatz und Zwerchgasse begegnen Ihnen gelebte Geschichtsbilder von der Frankenzeit über das Mittelalter bis zur Neuzeit.

Nach der Akademischen Feier am 23. Juli mit der Harfenistin Sylvia Reiß, der spanischen Sängerin Ima Galguén und Festvorträgen von Frau P.D. Dr. Sigrid Schmitt und dem Vertreter des Schirmherren, dem rheinland-pfälzischen Innenminister Walter Zuber geht es bei der Geburtstagsfeier am Samstag, 24. Juli im Dollespark so richtig rund. Der Südwestrundfunk gestaltet dieses Fest im Rahmen seiner Sendung "WIR BEI EUCH".

Das Heimatmuseum Bodenheim wird seine neuen Räumen im Bürgerhaus Dolles am Kerbewochenende vom 17. bis 20. September für eine beeindruckende Ausstellung zu archäologischen Funden aus dem Bereich der Verbandsgemeinde Bodenheim sorgen. Die Highlights am Rande der Weinprobe am Weinlehrpfad am Nachkerbesamstag, 25. September, werden zurzeit vom Verkehrsverein Bodenheim e.V. vorbereitet. Das Instrumental-Ensemble CHANTAL beschließt den Reigen der Jubiläumsveranstaltungen mit einem Kirchenkonzert in der Katholischen Kirche St. Alban am 11. Dezember 2004.

Schirmherr des 1250-jährigen Gemeindejubiläums ist der Ministerpräsident des Landes Rheinland-Pfalz, Kurt Beck.

Weitere Informationen: www.bodenheim.de


Beitrag aus Gemeinde und Stadt 05/2004
 

 

Landkarte Rheinland-Pfalz (Typical der Rubrik "Mitglieder")

 

Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ja, ich stimme zu.