Stadt Hornbach: Neues Leben im alten Kloster

Die Stadt Hornbach ist eine 1.700-Einwohner-Gemeinde im Südwesten von Rheinland-Pfalz in unmittelbarer Nähe zum benachbarten Frankreich sowie dem Saarland, kurzum: im „Herzen Europas“.  In den letzten Jahren hat Hornbach eine kontinuierliche Umstrukturierung und Modernisierung erfahren. Ein Höhepunkt dieser Maßnahme war die Einweihung des Bürgerhauses und der Pirminiushalle, dem  „Wohnzimmer der Stadt Hornbach“.
 
Die renoviert Stiftskapelle St. Fabian wird als Trau- und Taufkirche sowie für kulturelle Veranstaltungen genutzt. Foto: Günter PortschellerSomit erhielt die kleine Stadt in der Verbandsgemeinde Zweibrücken-Land eine moderne Freizeit- und Kulturstätte und einen neuen Ort als Begegnungsstätte für Veranstaltungen und Festlichkeiten aller Art. Beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ 2012 in Rheinland-Pfalz erreichte die Stadt einen guten vierten Platz, eine große Abordnung der Stadt nahm zusammen mit Bürgermeister Reinhold Hohn seinerzeit die Auszeichnung in Mainz entgegen.

Damit wurde offiziell anerkannt, dass es gelungen ist, die Geschichte mit den modernen Anforderungen von heute in idealer Weise zu verbinden. So reicht das Angebot an Sehenswürdigkeiten von der Pirminius-Gedächtnisstätte über die wunderschöne Klosteranlage, die seit 2000 ein Hotel beherbergt, bis hin zu einem multimedialen Museum, dem “Historama“. Dieses beleuchtet die Geschichte von Hornbach sowie das Leben im ehemaligen Benediktinerkloster.

Arbeitskreis Stadtmarketing

Der Arbeitskreis Stadtmarketing kümmert sich darum, wie vorhandene städtische und private Einrichtungen wie Pirminiushalle, Historama, Hieronymus Bock-Ausstellung oder Wohnmobilstellplatz zielgruppengerecht vermarktet und ausgelastet werden können. Vorhandene oder neue Partnerschaften sowie Synergieeffekte zwischen Einrichtungen und Zielgruppen besser zu nutzen, gehört ebenfalls zu den Aufgaben des aus Rat und Verwaltung, Gastgewerbe, Freiberuflern und Einzelhandel gebildeten Arbeitskreises.

Hornbach verfügt über Kindergarten und Ganztagsgrundschule, die protestantische Kirchengemeinde betreibt ein Jugendheim, außerdem warten die zahlreichen Vereine mit einem breiten Freizeitangebot auf. Fünf Arztpraxen – dazu ein Tierarzt – sowie eine Apotheke stellen die Gesundheitsvorsorge sicher.

Das Bild der kleinen Stadt Hornbach ist geprägt von viel Grün zwischen den Häusern und Straßen. Foto: Günter PortschellerAls relativ kleine Kommune bietet Hornbach immerhin rund 50 Arbeitsplätze, ein Großteil der Einwohnerschaft pendelt allerdings nach Zweibrücken oder ins Saarland aus. Gute Verkehrsverbindungen bietet L 700 Straße zu den Autobahnen 1,  6 und 8 in Richtung Saarbrücken, Mannheim und Pirmasens. Nach Zweibrücken, wo ja auch ein Flughafen ist, fährt der Bus. Das jüngst erstellte Neubaugebiet „Mühlacker“ ist noch nicht komplettiert. Bemühungen um die Innenstadtsanierung konzentrieren sich derzeit auf Arbeiten an der die Stadtmauer, auf die energetische Erneuerung der Straßenbeleuchtung und auf die Gemeindestraßen.   

Hornbach liegt inmitten des  „Pirminiuslandes“. Eine naturgeprägte Landschaft, zahlreiche Rad- und Wanderwege, ein umfangreiches kulturelles Angebot sowie ein reges Vereinsleben schaffen Lebensqualität und machen Hornbach zu einem beliebten Ausflugs- und Erholungsziel. Eine rare touristische Attraktion sind die frei lebenden Wasserbüffel, die im Rahmen der Auebeweidung im Tal zwischen Hornbach und Mauschbach weiden.

Hornbach nennt sich Klosterstadt und ist der Endpunkt des nördlichen und südlichen Zweigs des historischen Jakobswanderweges. Pilger sind in der Klosterstadt also immer willkommen.

Kloster und Historama

Herzstück von Hornbach ist das Kloster, gegründet 742 von dem Missionsbischof Pirminius. Es war dessen letzte Klostergründung, Pirminius starb 753 in Hornbach. Heute erinnert die Pirminiusgedächtnisstätte im Klosterinnenhof an den Heiligen Pirminius. Die Pirminiuskapelle ist geöffnet und für die Besucher frei zugänglich.

Mit der Sanierung und Umnutzung der ehemaligen Hornbacher Benediktinerabtei ist es gelungen, ein kulturhistorisch bedeutsames Baudenkmal zu erhalten und einer neuen Nutzung zuzuführen. Zwischen Haupthaus und ehemaligem linken Seitenschiff der Klosterbasilika wurde ein Zwischenbau entwickelt, der ein nach pädagogischen und modernsten multimedialen Gesichtspunkten konzipiertes Klostermuseum beherbergt – das "Historama Kloster Hornbach" – eine historische Stätte, die zu einer Zeitreise durch über 1000 Jahre Geschichte einlädt. Die Mystik jenes heiligen Ortes ist auch heute noch zu spüren.

Das in seiner Proportion nachempfundene Seitenschiff und die noch vorhandenen Pfeilerarkaden der ehemaligen romanischen Basilika lassen den Raumeindruck und die Größe der Klosterkirche erahnen.

Mit der Präsentation von Auszügen aus dem Kräuterbuch des Hieronymus Bock, des Vaters der modernen Botanik und der Pharmazie, wird ein berühmter Hornbacher mit seinem Werk gewürdigt, der für die europäische Wissenschaft wegbereitend war. Nach 10-jähriger Umbaumaßnahme, wurde im Jahre 2000 außerdem das heutige Klosterhotel eröffnet.

Weitere Informationen: www.klosterstadt-hornbach.de


Beitrag aus Gemeinde und Stadt 05/2014
 

 

Landkarte Rheinland-Pfalz (Typical der Rubrik "Mitglieder")

 

Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ja, ich stimme zu.