Verbandsgemeinde Altenglan: Eingebettet in die Täler des Pfälzer Berglandes

Das Gebiet der Verbandsgemeinde Altenglan (Landkreis Kusel) gehört naturräumlich zum Pfälzer Bergland. Das Landschaftsbild ist durch wiesenreiche Täler, sanft ansteigende Höhen, Bergwälder, aber auch schroff aufragende Porphyrberge gekennzeichnet. Weite Flächen dieses Bereiches sind Teile des Landschaftsschutzgebietes “Königsland”.
 
Freizeitanlage in der Ortsgemeinde Rammelsbach.In diesem Gebiet liegt auch der Potzberg, mit 562 m ü. NN die höchste Erhebung der Verbandsgemeinde. Über die Hänge dieses Bergmassives erstreckt sich der größte zusammenhängende Waldbestand der Umgebung. Der Glan, bedeutendster Nebenfluss der Nahe, fließt auf einer Länge von rd. 12,5 km durch das Gebiet der Verbandsgemeinde. Im Glantal und im Tal des Kuselbaches, der bei Altenglan in den Glan mündet, liegt das größere, zusammenhängende Siedlungsgebiet der Verbandsgemeinde.

In 16 Ortsgemeinden rund 11.600 Einwohner


Der Bereich Altenglan umfasst mit einer Fläche von 80 qkm die Ortsgemeinden Altenglan (mit den Ortsteilen Mühlbach am Glan und Patersbach), Bedesbach, Bosenbach (mit dem Ortsteil Friedelhausen), Elzweiler, Erdesbach, Föckelberg, Horschbach, Neunkirchen am Potzberg, Niederalben, Niederstaufenbach, Oberstaufenbach, Rammelsbach, Rathsweiler, Rutsweiler am Glan, Ulmet und Welchweiler mit zusammen rd. 11.600 Einwohnern. Die Bundesstraßen 420 und 423 rücken die Verbandsgemeinde Altenglan in eine verkehrsgünstige Lage.

Freizeitvergnügen auf der Fahrradraisine.Bis zur Mitte des vergangenen Jahrhunderts war das Gebiet der Verbandsgemeinde Altenglan rein landwirtschaftlich orientiert. Die seit dem starken Bevölkerungswachstum überschüssigen Arbeitskräfte konnte die Landwirtschaft nicht mehr aufnehmen. Erst das Entstehen der Hartsteinindustrie gegen Ende des 19. Jahrhunderts brachte eine gewisse Änderung. Dieser Industriezweig bestimmte lange Zeit das wirtschaftliche Geschehen dieses Raumes, wobei der Steinbruch in Rammelsbach eine dominierende Rolle einnahm. Die fortschreitende Mechanisierung, aber auch die Veränderung des Natursteines als Pflaster durch andere Materialien beim Straßenbau, hatten hier einen erheblichen Rückgang der Beschäftigtenzahl zur Folge, so dass die Steinindustrie für den Arbeitsmarkt heute nur noch eine unbedeutende Rolle spielt. Die Bemühungen zur Schaffung neuer Arbeitsplätze und um Industrieansiedlung hatten insbesondere in Altenglan und Rammelsbach Erfolg. Daneben sind in der Verbandsgemeinde eine Reihe leistungsfähiger Handwerks – und Handelsbetriebe ansässig. Dennoch ist die Zahl aller bestehenden Gewerbebetriebe zu klein, um allen Werktätigen Arbeitsplätze zu bieten; die meisten von ihnen sind in den umliegenden größeren Städten (z.B. Kaiserslautern) und in der Kreisstadt Kusel beschäftigt.

Wildtiere und Greifvögel ziehen Touristen an

 
Die Ortsgemeinden Altenglan, Bedesbach und Ulmet sind anerkannte Fremdenverkehrsgemeinden. Verschiedene Fremdenverkehrseinrichtungen haben eine besondere Anziehungskraft bei Touristen und Besuchern gefunden. So befindet sich auf dem “König des Westrichs”, dem 562 Meter hohen Potzberg, ein Wildpark mit Wildtieren und Greifvogelhaltung. Im Wildpark werden auf 25 Hektar Wald- und Wiesenflächen Rot –und Damhirsche, Reh-, Stein-, Sika- und Schwarzwild, Mufflons, Auerochsen, Rentiere sowie Haustiere gehalten. Ferner sind Greifvögel, wie Adler, Milane, Falken, Geier und andere zu sehen.

Der Aussichtsturm an gleicher Stelle gewährt einen weiten Rundblick. Gut ausgebaute und markierte Wanderwege (z.B. der “Westpfalz-Wanderweg”) erfreuen sich immer größerer Beliebtheit bei Alt und Jung, ebenso die Fahrraddraisine (Radfahren auf Schienen) mit Start oder Ziel in Altenglan. In Rammelsbach ist ein Steinbruchmuseum zur Attraktion geworden. Eine Besichtigung der Denkmalschmiede in Bedesbach ist ebenso lohnenswert wie auch in Ulmet ein Blick in die Flurskapelle.

Das große Warmfreibad ist eine Attraktion


Eines der bedeutendsten Kulturdenkmäler der Pfalz ist der Turm der Wolfskirche bei Bosenbach mit Secco-Malereien aus den Jahren 1320-1340. In Altenglan wurde mit erheblichem finanziellen Aufwand ein Warmfreibad mit Sport-, Spiel- und Spaßbecken modernisiert, wo sich im Sommer die unzähligen Freizeitsportler aller Alterskategorien tummeln; den kleinsten Besuchern steht das Kinderplanschbecken zur Verfügung, wo sie ihre ersten Versuche im nassen Metier unternehmen können. An Wasserattraktionen stehen bereit: eine Riesenrutsche, Bodensprudler, Wasserspeier, eine Wasserkanone, ein Wasserfall, Wasserpilze, Sitzinseln wie auch ein 1 m- und 3 m-Sprungbrett.

Weitere Informationen: www.altenglan.de


Beitrag aus Gemeinde und Stadt 03/2003
 

 

Landkarte Rheinland-Pfalz (Typical der Rubrik "Mitglieder")

 

Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ja, ich stimme zu.