Verbandsgemeinde Alsenz-Obermoschel: Ländliches Idyll mit gutem Abschluss

Die Verbandsgemeinde Alsenz-Obermoschel liegt 22 km südlich von Bad Kreuznach und 23 km nord-östlich vom Donnersberg. Mit ihren rund 7300 Einwohnern ist sie eine der kleinsten Verbandsgemeinden von Rheinland-Pfalz.
 
Herbstlicher Blick aufs Kirchlein in der Ortsgemeinde Unkenbach.Neben der Stadt Obermoschel mit 1200 Einwohnern (kleinste pfälzische Stadt) gehören die Ortsgemeinden Alsenz, Oberndorf, Mannweiler-Cölln, Waldgrehweiler, Finkenbach-Gersweiler, Schiersfeld, Sitters, Niedermoschel, Unkenbach, Niederhausen, Münsterappel, Oberhausen, Gaugrehweiler, Kalkofen und Winterborn zur Verbandsgemeinde. Die größte Gemeinde ist Alsenz mit rund 1900 Einwohnern, die kleinste Sitters mit 125 Einwohnern.

Die ursprünglich landwirtschaftlich geprägten Orte entwickelten sich zu gemütlichen, verkehrsgünstig gelegenen Wohngemeinden. Durch die Bundesstraßen 48 (Bad Kreuznach - Kaiserslautern) und 420 (Mainz – Saarbrücken) und die Alsenztalbahn ist die Verbandsgemeinde gut an wichtige Oberzentren angebunden. So sind die Städte Mainz, Alzey, Wiesbaden, Bad Kreuznach, Kaiserslautern, Ludwigshafen, Mannheim, Saarbrücken und Frankfurt in weniger bzw. innerhalb einer guten Auto- bzw. Bahnstunde zu erreichen, so dass ein Arbeitsplatzwechsel nicht unbedingt einen Wohnortwechsel erfordert. Aber auch vor Ort gibt es Arbeitsplätze, vor allem in Handwerksbetrieben.

Nach dem Bau der Flächenkanalisation wurden in den letzten Jahren die Ortskerne mit Mitteln der Dorferneuerung liebevoll restauriert, so dass alte Bausubstanz erhalten und teilweise mit Modernem kombiniert wurde, wodurch die Lebensqualität erheblich verbessert wurde. Die günstigen Baulandpreise ermöglichen gerade Familien den Traum vom eigenen Haus mit großem Garten zu verwirklichen. Auch die Betreuung der Kinder mit Kindergärten, Kindertagesstätten, Grund- und Regionalschulen vor Ort ist familienfreundlich. In den letzten Jahren wurden zudem in den Ferienzeiten die Betreuungsangebote stark ausgebaut.

Das soziale Gefüge in den Ortschaften wird durch die offene, freundliche Art der Pfälzer geprägt. Fast alle Gemeinden haben ein eigenes Dorfgemeinschaftshaus, das Zentrum des regen sozialen Lebens ist. Die zahlreichen Vereine bieten außerdem für jeden interessante Möglichkeiten, sich in der Gemeinschaft zu engagieren. Und auch gefeiert wird in der Verbandsgemeinde gerne: Höhepunkte sind die traditionellen Dorf- und Weinfeste, Faschingsveranstaltungen, die Ausstellungen der Modellbaufreunde Obermoschel und die Kerwen.

Eine sehr schöne, abwechslungsreiche Landschaft rundet das Bild der Verbandsgemeinde ab: 20 Prozent der 103 km2  großen Verbandsgemeinde sind bewaldet, auf 61 Hektar werden sehr gute Naheweine erzeugt und die restliche Fläche wird landwirtschaftlich genutzt. Drei mehr oder weniger von Norden nach Süden verlaufende Bachtäler sorgen für ein interessantes Relief: Das Alsenztal wird im Osten durch das Appeltal und im Westen durch das Moscheltal begleitet. Die dort fließenden Bäche sind größtenteils in einem natürlichen Zustand erhalten und schlängeln sich gesäumt von Bäumen und Büschen durch die Bachauen. Von den dazwischen liegenden Höhen eröffnen sich weite Panoramablicke über das Nordpfälzer Bergland bis in den Nahegau und Hunsrück.

Um das Potenzial der Verbandsgemeinde besser zu nutzen, wurde in den letzten Jahren von Bürgermeister Arno Mohr der Tourismus stärker in den Mittelpunkt der Arbeit gerückt. Inzwischen bieten verschiedene Ferienwohnungen attraktive Unterkünfte und die touristische Infrastruktur wurde mit Lehrpfaden weiter verbessert. Denn die Gegend ist für Feriengäste ideal: Vorort laden sowohl die Ruhe und die schöne Landschaft als auch die zahlreichen Wander- und Radfahrmöglichkeiten zum Entspannen ein. Auch das Wandergebiet Donnersberg mit seinen Wäldern und keltischen Stätten ist leicht zu erreichen, ebenso wie die Kurstädte Bad Kreuznach und Bad Münster am Stein / Ebernburg mit ihren Wellnessangeboten. Außerdem laden Burgruinen, Türme und Kirchen als Zeugen der Geschichte zur Spurensuche ein. Sehenswert sind z. B. das alte Alsenzer Rathaus von 1530, sowie die mittelalterlichen Wandmalereien in der Simultankirche Oberndorf und der historischen Wehrkirche Finkenbach-Gersweiler. Auch ein Bummel durch die mehrfach auf Bundesebene ausgezeichnet Dorferneuerungs-Gemeinde Gaugrehweiler lohnt sich.

Neue Perspektiven für den ländlichen Raum sollen außerdem mit dem vom Land Rheinland-Pfalz geförderten Modellprojekt ILEK (Integrierte ländliche Entwicklungskonzeption) aufgezeigt und kurzfristig verwirklicht werden. Um eine regionale Wirkung zu erzielen, erstreckt sich das Modellprojekt auf die Verbandsgemeinden Alsenz-Obermoschel und Rockenhausen.  Eingebunden in die Entwicklung sind dabei erstmals auch Kinder und Jugendliche.

Informationen: www.alsenz-obermoschel.de


Beitrag aus Gemeinde und Stadt 01/2006
 

 

Landkarte Rheinland-Pfalz (Typical der Rubrik "Mitglieder")

 

Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ja, ich stimme zu.