Ortsgemeinde Ediger-Eller: Ortsgemeinde als Vorreiter der Entwicklung

Hohe Auszeichnung für eine Ortsgemeinde an der Mosel: Ediger-Eller in der Verbandsgemeinde Cochem erhielt im Bundesentscheid des Wettbewerbs 2010 „Unser Dorf hat Zukunft“ eine Goldmedaille. Damit wurde eine über viele Jahre sehr positiv verlaufene Entwicklung in ganz verschiedenen Aspekten gewürdigt.
 

Einladend für Gäste, prägend für Bewohner: Ortsansicht im Ortsteil Ediger an der Stadtmauer. Foto: PeierEdiger-Eller ist geprägt von Weinbau und Tourismus. Der Ort liegt eingebettet in ein einmaliges Landschaftsbild zwischen Mosel, der bewaldeten anderen Moselseite mit dem Hochkessel als höchstem Moselberg, dem Calmont als steilste Weinbergslage Europas und den nach Süden ausgerichteten Rebhängen hinter dem Ort. Beide Ortsteile, insbesondere Ediger verfügen über eine reichhaltige historische Bausubstanz mit stilvoll renovierten und gepflegten Fachwerk- und Winzerhäusern. Im Ortsteil Ediger sind große Teile der historischen Stadtmauer erhalten. Von weitem sichtbar überragt der besonders aufwendig gestaltete und im Jahr 2002 renovierte spätgotische Kirchturm der Pfarrkirche Sankt Martin.


Das Dorf mit rund 1100 Einwohnern (Gemeindefläche 1900 Hektar) liegt zentral zwischen Cochem und Zell an der B 49 und an der Bahnlinie Trier-Koblenz. Die Regionalbahn hält hier im Stundentakt.  Die Anbindung an die Beneluxstaaten ist durch die bis Wittlich realisierte neue Autobahn A60 verbessert. 


Ortsbild und Ortsstruktur


Ein großer Teil der Bevölkerung geht in der näheren und auch weiteren Umgebung (bis ca. 80 km) einer nicht selbständigen Erwerbstätigkeit nach. Der Weinbau und der Tourismus sind jedoch die bestimmende Wirtschaftskraft in der Gemeinde. Es gibt etwa 200 Privatbetten (Zimmervermietungen), 150 Hotelzimmer sowie ca. 70 Ferienwohnungen, so dass in der Fremdenverkehrssaison viele Personen im Ort Beschäftigung finden. Es gibt Arzt-, Heilpraktiker- und Massage-Praxen, Apotheke, Kosmetik-Studios, Friseur, ein gut sortiertes Kaufhaus, viele Handwerksbetriebe, noch ca. 25 Haupterwerbs- und zahlreiche Nebenerwerbswinzer, eine gut geführte Hotellerie und Gastronomie sowie zahlreiche Pensionen und Straußwirtschaften die zur Einkehr einladen.


Der Gemeindewald liegt in den Gemarkungen Ediger und Eller auf beiden Seiten der Mosel (Eifel und Hunsrück) in einem Höhenrahmen von ca.100 bis 420 m ü.NN. Er ist geprägt von den Hängen der Mosel und ihrer Seitentäler. Außerdem ist die Gemeinde zur Hälfte am Gemeinschaftswald Bremm-Eller (Hochkessel, 128,8 ha) in der Gemarkung Neef beteiligt.

 

Ortsentwicklung – Was tut sich im Dorf?

 

      • Dorfinnenentwicklung: „Junge Familien in alten Häusern“ und „Urlaub in historischen Mauern.
      • Weiterführung des Calmont-Kloster-Stuben-Petersberg-Projekts in der Weinkulturlandschaft Mosel mit den Nachbargemeinden Bremm, Neef und auch Senheim.
      • Sanierung der Touristinformation: energietechnische und wärmedämmende Maßnahmen, barrierefreier Zugang und behindertengerechte Renovierung der öffentlichen Toilettenanlage
      • Zertifizierung „Tourist-Information“ zum geprüften Qualitätsbetrieb
      • Neugestaltung des örtlichen Bahnhofs
      • Hochwasserschutz
      • Verbesserung des Internetauftritts Ediger-Eller
      • Schul- und Dorfgarten
      • Neue Bootsanlegestellen für den muskelbetriebenen Wassersport
      • Einrichtung einer Querungshilfe für die Bundestraße 49 im Ortsteil Ediger 

       

      Als Vorreiter in Sachen Innenentwicklung hat die Gemeinde Impulse gegeben und die Bürger angespornt, auch privat vergleichbare Initiativen zu beginnen. Die Wirkung kann man heute sehen und die Entwicklung ist noch nicht am Ende: Ediger-Eller Ediger-Eller hat wenig Leerstand und kann viele renovierte, alte, schmucke Häuser vorweisen. Gerade die Philosophie: „Junge Familien in alten Häusern“ macht es möglich, dass sich ein besonderer Glanz entwickeln kann. Dieser hebt sich deutlich von den „Museumshäusern“ ab. Die überwiegend jungen Familien werden bei der ortstypischen Renovierung der alten Ortskernen neben öffentlichen auch mit gemeindeeigenen Zuschüssen und Beratungen unterstützt.


      Das zweite Standbein der Dorfinnenentwicklung steht unter dem Motto: „Urlaub in historischen Mauern“. Durch fachgerechte Umnutzung alter Gebäude entstanden zahlreiche 4 u. 5-Sterne-Ferienwohnungen mit besonderem historischem Ambiente.
      Die Touristinformation und ihre Beschäftigten haben an der Zertifizierung „ServiceQualität Deutschland in Rheinland-Pfalz“ teilgenommen und wurden im Februar 2010 zum Qualitätsbetrieb Stufe 1 ausgezeichnet!


      Das Calmont-Kloster Stuben-Petersberg-Projekt nahm seinen Anfang im Calmont-Klettersteig. Dieser „alpine“ Abenteuerweg durch die atemberaubenden Weinlagen des Calmonts wirkt inzwischen als Leuchtturmprojekt in der Weinkulturlandschaft der Mosel. Denn im Calmont liegen die steilsten Weinberge Europas! Im Projekt wurde ein Rundwanderweg angelegt: dieser erschließt die im Projekt renovierte Klosterruine Stuben.

       

      Kindertagesstätte und Ganztagsgrundschule


      Entgegen dem allgemeinen Trend verzeichnete das Dorf in den vergangenen Jahren besonders geburtenstarke Jahrgänge mit bis zu 15 Neugeborenen. Die jungen Familien werden auch durch eine gute dörfliche Infrastruktur unterstützt: Es existiert eine Kindertagestätte mit zwei Gruppen und neuerdings auch einer zusätzlichen Gruppe für die „Kleinen“ ab zwei Jahren. Die bereits erweiterten und die Berufstätigkeit der Eltern berücksichtigenden Öffnungszeiten von 07:30 bis 16:00 Uhr werden falls notwendig flexibel gehandhabt. Daher bringen auch einige berufstätige Eltern aus den Nachbarorten ihre Kinder hierher, um den Spagat zwischen Kindern und Beruf zu schaffen!


      Seit dem Schuljahr 2009/2010 gibt es in Ediger-Eller eine Ganztagsgrundschule. Die bislang 46 für die Ganztagsgrundschule angemeldeten Kinder aus Ediger-Eller, Bremm, Nehren, Mesenich und Briedern können sich sehen lassen und zeigen mit einem Verhältnis von 66% zu den zuletzt 70 Grundschülern die überproportional gute Beteiligung im Vergleich zu anderen Ganztagsschulen.


      Ediger-Eller hat wenig Leerstand und kann viele renovierte, alte, schmucke Häuser vorweisen. Gerade die Philosophie: „Junge Familien in alten Häusern“ macht es möglich, dass sich ein besonderer Glanz entwickeln kann. Dieser hebt sich deutlich von den „Museumshäusern“ ab. Die überwiegend jungen Familien werden bei der ortstypischen Renovierung der alten Ortskernen neben öffentlichen auch mit gemeindeeigenen Zuschüssen und Beratungen unterstützt.


      Das zweite Standbein der Dorfinnenentwicklung steht unter dem Motto: „Urlaub in historischen Mauern“. Durch fachgerechte Umnutzung alter Gebäude entstanden zahlreiche 4 u. 5-Sterne-Ferienwohnungen mit besonderem historischem Ambiente.


      Zahlreiche Gemeinschaften sind der Motor für die sehr lebendige und engagierte Dorfgemeinschaft, die auch von den vielen Gästen geschätzt wird. Das ausgeprägte, gemeinschaftliche Miteinander ermöglicht eine Vielzahl an Festen und Aktivitäten in Ediger-Eller.


      Weitere Informationen: www.ediger-eller.de

       

       

      Landkarte Rheinland-Pfalz (Typical der Rubrik "Mitglieder")

       

      Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
      Ja, ich stimme zu.