Erleichterungen beim Feuerwehrführerschein

Im Juni 2011 ist das Siebte Gesetz zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes in Kraft getreten. Angehörige der Freiwilligen Feuerwehren, der Rettungsdienste und des Technischen Hilfswerks haben demnach die Möglichkeit zum Führen von Einsatzfahrzeugen mit einer zulässigen Gesamtmasse von 7,5 t.
 
Voraussetzung ist eine organisationsinterne Einweisung und Prüfung. Den Ländern wird die konkrete Ausgestaltung der Fahrberechtigung übertragen. Seit der Einführung der 2. EU-Führerscheinrichtlinie im Jahr 1999 waren Besitzer eines Pkw-Führerscheins nicht mehr berechtigt, Fahrzeuge mit einer Gesamtmasse zwischen 3,5 t und 7,5 t zu steuern.

Der GStB hat sich seit langem für Führerscheinerleichterungen eingesetzt und begrüßt die gesetzliche Änderung mit Blick auf das ehrenamtliche Engagement bei Freiwilligen Feuerwehren.

Es ist nun erforderlich, dass die Erweiterung des Feuerwehrführerscheins schnell in Rheinland-Pfalz umgesetzt wird.

Veröffentlichung in den Amts-, Mitteilungs- und Wochenblättern der Kalenderwoche 32/2011
 

 

Registerkarte mit der Aufschrift "News" (Typical der Rubrik "Aktuell")

 

Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ja, ich stimme zu.