Verbandsgemeinde Sprendlingen-Gensingen: Erfolgreich im Strukturwandel

Die Verbandsgemeinde Sprendlingen-Gensingen liegt im Nordwesten des Rheinhessischen Hügellandes, in der südwestlichen Ecke des Landkreises Mainz-Bingen. Ihre Gesamtgemarkung umfasst eine Fläche von 5.600 ha, wovon rund 4.400 ha landwirtschaftlich genutzt werden.
 
Verbandsgemeinde Sprendlingen-GensingenDie geografisch günstige Lage der Verbandsgemeinde in mittelbarer Nähe der Rheinachse, einem der wichtigsten europäischen Verkehrswege, und die durch das Verbandsgemeindegebiet führende Autobahn (A 61) räumen der Region gute Entwicklungschancen ein.

In der Verbandsgemeinde mit den dazugehörigen zehn Ortsgemeinden (Aspisheim, Badenheim, Gensingen, Grolsheim, Horrweiler, Sankt Johann, Sprendlingen, Welgesheim, Wolfsheim und Zotzenheim) leben rund 14.000 Einwohner.

Wirtschaft


Mit einer ausgezeichneten Infrastruktur wird der Wirtschaftsraum den Standortanforderungen eines sich abzeichnenden Strukturwandels gerecht. In der landschaftlich reizvollen Umgebung des Rheinhessischen Hügellandes sind hier seit Generationen Weinbau und Landwirt-schaft vorherrschend. Neben vielfältigen Freizeiteinrichtungen und Naherholungsgebieten ist auf dem Bergrücken des Wißbergs ein Golfplatz gelegen, der als einer der schönsten im süddeutschen Raum gilt.

Gemeinsam mit der Stadt Bingen hat die Verbandsgemeinde einen Gewerbe- und Industriepark erschlossen, der momentan den größten Vorrat an freien Gewerbeflächen in der ganzen Region bietet. Von den ursprünglich 120 Hektar überbaubaren Flächen stehen noch ca. 40 Prozent für private und öffentliche Investitionen bereit. Das Gebiet grenzt direkt an das Autobahndreieck Nahetal (A61/A60) und ist unter anderem bei Logistik-Unternehmen begehrt. Durch das Innovations- und Transferinstitut Bingen sollen weitere Ansiedlungen technologieorientierter Unternehmen unterstützt werden.

In Sprendlingen, Welgesheim, Wolfsheim und Zotzenheim stehen insgesamt noch ca. 34.000 qm Gewerbeflächen zu günstigen Preisen zur Verfügung.
Auch in anderen Gemeinden der Verbandsgemeinde sollen weitere Gewerbegebiete zur Bestandsentwicklung des Mittelstandes erschlossen werden.

Klimaschutz- und Energiemanagementkonzept


 Vor dem Hintergrund, dass das Thema Klimaschutz eine der herausragenden Aufgaben der Zukunft ist, hat sich die Verbandsgemeinde Sprendlingen-Gensingen mit Beschluss des VG-Rates vom 29.09.2008 zum Ziel gesetzt, ihren Strombedarf bis 2018 aus regional verfügbaren regenerativen Energien zu decken. Die Erstellung eines integrierten  Klimaschutzkonzeptes und die folgende Konzeptumsetzung wird die Erreichung dieses Zieles ermöglichen. Neben dem ökologischen Hintergrund ist der Aspekt der regionalen Wertschöpfung und Wirtschaftsförderung ein weiterer Grund zur  Umgestaltung der Energieversorgung in der Verbandsgemeinde Sprendlingen-Gensingen.

Grobe Schätzungen zeigen, dass im Jahr 2005 bereits Gelder in Höhe von über 10 Mio. Euro aus der Verbandsgemeinde durch den Erwerb fossiler Energieträger abgeflossen sind. Aus diesem Grund wurde konzeptionell erarbeitet, wie sich das Gebiet der Verbandsgemeinde möglichst zu 100 % aus den regionalen Potenzialen nachhaltig und klimaverträglich mit Energie versorgen kann. Grundlage des Konzeptes ist deshalb ein ganzheitlicher, systemischer Ansatz, um die Verbandsgemeinde dauerhaft zu einer Null-Emissions-Verbandsgemeinde zu entwickeln.

Erholung, Freizeit


Die rheinhessische Verbandsgemeinde ist besonders durch den Weinbau geprägt. Entsprechend ausgerichtet ist die Gastronomie - ein Erlebnis für alle Weinfreunde.
Einer der schönsten Golfplätze Deutschlands liegt in St. Johann, das Hofgut Wißberg. Hier werden Tourismus und Gastronomie auf exklusive Weise verbunden.

Einmal den Rundblick vom „Horn“ (Napoleonshöhe) erleben und den Augenblick nie mehr vergessen, so wirbt der Touristik- und Gewerbeverein „Rheinhessische Toscana e.V.“ für die malerische Landschaft. Nirgendwo scheint die Sonne so viel, wie im Herzen des Rheinhessischen Hügellandes, das mit seinem südländischen Flair schon immer viele kreative Köpfe inspirierte. In den Ortsgemeinden St. Johann und Sprendlingen ist daher auch die Realisierung einer „Weinerlebniswelt Rheinhessen“ mit einer Vinothek in Planung.

An die Verbandsgemeinde grenzen das UNESCO- Weltkulturerbe Mittelrheintal sowie das Nahetal mit seinen Heilbädern. Diese Angebote ergänzen die eigene touristische Attraktivität des rheinhessischen Hügellandes – die „Rheinhessische Toscana“.

Bildung


Die Verbandsgemeinde ist Träger der in Sprendlingen und Gensingen angesiedelten Grundschulen. Die Integrierte Gesamtschule Gerhard Ertl Sprendlingen/Rheinhessen können Schülerinnen und Schüler wohnortnah bis zur Allgemeinen Hochschulreife besuchen. Neben kirchlichen Kindergärten in Badenheim, Gensingen, Sprendlingen und Welgesheim werden in Aspisheim, Gensingen, Grolsheim, Horrweiler, St. Johann, Sprendlingen und Wolfsheim kommunale Kindergärten unterhalten. Hier ist auch die Betreuung von unter 3- jährigen Kindern sichergestellt.

In den Nachbarstädten Alzey, Bad Kreuznach, Ingelheim und Bingen stehen Gymnasien zur Verfügung. Die Fachhochschule Bingen und die Johannes-Gutenberg Universität sorgen für die Ausbildung des wissenschaftlichen und technischen Nachwuchses.

Kinder- und Jugend in der Verbandsgemeinde


Jugendzentren in fast allen Ortsgemeinden, Aus- und Weiterbildung ehrenamtlicher Mitarbeiter, kulturellen Veranstaltungen, z. B. Konzerte, Kinderfeste, Kinderveranstaltungen, Durchführung von Sommerferien-Freizeiten, Wochenendfahrten und erlebnispädagogischen Maßnahmen im Rahmen der Gewalt- und Suchtprävention, Partizipationsprojekte, spielpädagogische Angebote und vieles mehr wird von den zwei Sozialpädagogen der Verbandsgemeinde angeboten.

Weitere Informationen: www.sprendlingen-gensingen.de


Beitrag aus Gemeinde und Stadt 08/2011
 

 

Landkarte Rheinland-Pfalz (Typical der Rubrik "Mitglieder")