Verbandsgemeinde Weilerbach: Für die Zukunft: EU-Modellprojekt und US-Investition

Eingerahmt vom Pfälzerwald im Süden und dem Pfälzer Bergland im Norden liegt die Verbandsgemeinde Weilerbach rund 15 Kilometer westlich der Stadt Kaiserslautern im gleichnamigen Landkreis.
 
Rund 14.000 Einwohner mit Hauptwohnsitz leben hier in den Ortsgemeinden Erzenhausen, Eulenbis, Kollweiler, Mackenbach, Reichenbach-Steegen, Rodenbach, Schwedelbach und Weilerbach auf einer Fläche von 71,76 qkm. Darüber hinaus wohnen  in der Verbandsgemeinde mehr als 5.000 Soldaten mit ihren Angehörigen, die in den umliegenden militärischen Einrichtungen, primär am Flugplatz Ramstein, stationiert sind.

Eine gute Verkehrsanbindung besteht über die L 367 zu den Autobahnen A 6 bzw. zur A 62. Im Bereich des ÖPNV ist die Verbandsgemeinde Weilerbach in den Verkehrsverbund Rhein-Neckar integriert.

Handel, Handwerk und Gewerbe findet man in allen Ortsgemeinden. Größere Gewerbegebiete bestehen in Weilerbach und Rodenbach.
 
Die schulische Versorgung umfasst die Westpfalzschule als Realschule plus in Weilerbach und vier Grundschulen. Diese befinden sich in Mackenbach, Reichenbach-Steegen, Rodenbach und Weilerbach. Kindertagesstätten in Eulenbis, Mackenbach, Reichenbach-Steegen, Rodenbach (2), Schwedelbach und Weilerbach (2).

Der Eulenkopfturm bei Erzenhausen/EulenbisEin großes Freizeit- und Erholungsangebot bietet sich für Tagesgäste und Kurzurlauber an. In der Verbandsgemeinde Weilerbach lässt es sich in unberührter Natur wandern, radeln oder walken und man kann dabei  schöne Ausblicke genießen. Vom Eulenkopf bei Eulenbis/Erzenhausen  bietet sich ein herrlicher Blick über die weitläufige Landschaft. Die staatlich anerkannte Fremdenverkehrsgemeinde Eulenbis punktet nicht nur durch ihre exponierte Höhenlage, sondern auch mit etwas Außergewöhnlichem: dem weltweit einzigen „Beerewei(n)museum“. Dazu hat die Verbandsgemeinde Weilerbach noch das höchste Trauzimmer der Pfalz im Eulenkopfturm bei Erzenhausen/Eulenbis eingerichtet.

Fahrradtouren und Wanderungen


Wer gerne mit seinem Fahrrad unterwegs ist, hat hier zahlreiche Möglichkeiten: unter anderem den 35 Kilometer langen Verbandsgemeinde-Radrundweg der die Schönheiten der Landschaft erschließt und mit dem Barbarossa-Radweg bzw. dem Pfälzer Land Radweg Anschlüsse an die Nachbarregionen hat. Für Freunde des Golfsports bietet sich der 18-Loch-Platz in Mackenbach an. Eine sportliche Herausforderung ist der weltweit erste „Monkey Kletterwald“ in Schwedelbach.
Von Mai bis Anfang September lädt das beheizte Waldfreibad in Rodenbach zum Schwimmen ein.

Auch dem großen Freizeittrend Wandern wird in der Verbandsgemeinde Weilerbach Rechnung getragen. Auf vier Themenwanderwegen zur regionalen Geschichte (Vor- und Frühgeschichte, Versuche der Erzgewinnung, Musikantentum in der Westpfalz und Mühlenrundwanderweg) lässt sich der Westen der Pfalz auf Touren von 11 bis 27 Kilometern Länge erkunden. Seit 2011 führt auch der Pfälzer Jakobsweg auf der Klosterroute Worms – Metz durch die Gemarkung.
 
Dass sich hier schon die Kelten niederließen, beweisen die Funde bzw. die Rekonstruktion eines Keltischen Fürstengrabes in Rodenbach. Die ältesten Kirchen befinden sich in Reichenbach-Steegen (Prot. Kirche aus dem 12. Jahrhundert) und in Weilerbach (Kath. Kirche Heilig Kreuz mit Teilen aus dem 12. Jahrhundert und dem ältesten Taufstein der Pfalz). Weiteres zur Heimatgeschichte von der Frühzeit bis ins 20. Jahrhundert vermittelt das Reinhard-Blauth-Museum in Weilerbach.

Weltweit bekannt sind die „Mackenbacher Wandermusikanten“. Diesem Berufszweig wurde in der Gemeinde Mackenbach ein eigenes Museum gewidmet, das „Westpfälzer Musikantenmuseum“. Neben einer Vielzahl an Instrumenten wird die Geschichte der „Mackenbacher“ anschaulich dargestellt.

Und wenn man tief in die Erdgeschichte einsteigen möchte, empfiehlt sich der Besuch der „Tropfsteinhöhle“ in Erzenhausen, einem ehemaligen Bergwerksstollen.

Für Urlauber und Geschäftsreisende stehen insgesamt 370 Gästebetten in vier Hotels, einer Pension, 51 Ferienwohnungen und drei Privatzimmern zur Verfügung.

EU-Modellprojekt „Zero Emmission Village“


In der Vergangenheit hat die Verbandsgemeinde das EU-Modellprojekt  „Zero Emmission Village“ unter Beteiligung des Umweltcampus Birkenfeld umgesetzt und dabei auch eigene Maßnahmen durchgeführt.   In den Jahren 2005 bis 2007 war die Verbandsgemeinde Weilerbach an dem Projekt „RECORA“ beteiligt.  Der verliehene „Deutsche Solarpreis“ und der „Umweltpreis des Landes Rheinland-Pfalz“ stehen beispielhaft für die Erfolge. Seit 2007 beteiligt sich die Verbandsgemeinde an dem Projekt „SEMS“ – Sustinable Energy Management System (Nachhaltiges Energie Management System).
Dieses EU-Projekt zielt auf die Steigerung der Nutzung regenerativer Energien ab. Darüber hinaus unterstützen die Verbandsgemeinde und die Ortsgemeinde Weilerbach energiesparende Maßnahmen mit eigenen Förderprogrammen.

In den nächsten Jahren plant das US-Verteidigungsministerium ein neues US-Hospital auf der Gemarkung der Verbandsgemeinde Weilerbach zu errichten. Die Investitionssumme beläuft sich auf rund 1,1 Milliarden US-Dollar.

Weitere Informationen: www.weilerbach.de


Beitrag aus Gemeinde und Stadt 03/2012
 

 

Landkarte Rheinland-Pfalz (Typical der Rubrik "Mitglieder")