Verbandsgemeinde Herxheim: Südpfälzer Charme, Geschichte und reichhaltige Kultur

Die Verbandsgemeinde Herxheim umfasst mit den Ortsgemeinden Herxheim, Herxheimweyher, Insheim, Rohrbach und dem Ortsteil Hayna fünf nicht nur landschaftlich reizvolle und idyllische Dörfer inmitten der Südpfalz. Zwischen Rhein und Haardt gelegen, in Reichweite der Südlichen und der Deutschen Weinstraße und die französischen Grenze zum Greifen nahe, ist die Verbandsgemeinde ein charmanter Ausgangspunkt für Urlauber.

 

Ob Mountainbiken und Wandern im Pfälzerwald, ob auf der Suche nach kulinarischen Hochgenüssen und fantastischen Weinen, oder ob interessiert an kulturellen oder historischen Schätzen – ländlich verträumt mit alten Ortskernen und doch mitten im kulturellen Leben und immer in Bewegung lockt unsere sonnenverwöhnte Region mit einem breitgefächerten Freizeitangebot für Gäste.

Herxheim liebt die Kultur, die Geschichte und das Theater. In der Villa Wieser, einem Landschlösschen aus dem 19. Jh., finden Ausstellungen und Konzerte statt, die zahlreiche musik- und kunstbegeisterte Besucher anlocken. Hier ist auch eine weithin bekannte Kunstschule beheimatet, die im Trimesterbetrieb und in Intensivkursen unterrichtet.

Die Museen in Herxheim, Insheim und Rohrbach sind einzigartig in ihrer Originalität: Ein Tabakbauernhof des 18. Jh., darin Bettlerschubladen, alte Haustüren, Zigarrenmodel und ein Hochzeitskleid aus Fallschirmseide. Steinzeitliche Menschenknochen mit Schnittspuren sind stumme, atemberaubende Zeugen eines einmaligen archäologischen Fundortes. Die älteste figürliche Darstellung, die gefunden wurde, ist 7000 Jahre alt und weiblich: eine kleine Figurine aus Ton, ein Frauentorso, von der Archäologin Annemarie Häusser "Venus von Herxheim" getauft. Das Glockenmuseum in Insheim wartet mit einer außergewöhnlichen Sammlung unterschiedlichster Glocken auf. Das Pfiesterhaus zeigt die Geschichte der Rohrbacher Seiler und Blaufärber und präsentiert bäuerliches Leben, gemütlich nach Pfälzer Art.

Gleichstellung – Herxheim hatte die Nase vorn!

1992 schuf die Verbandsgemeinde Herxheim die Stelle der Frauenbeauftragten. Nachdem in einer Erprobungsphase das Amt zwei Jahre von einer kommunalpolitisch engagierten Frau im Ehrenamt ausgeübt wurde, sprach sich der Verbandsgemeinderat für eine hauptamtliche Besetzung aus. Da hatte der Herxheimer Rat frauenpolitisch einen Wimpernschlag lang die Nase vorn. Ein Jahr später 1993 ist die Gleichberechtigung von Frau und Mann als kommunale Aufgabe in der Gemeindeordnung (§2/Abs.6) verankert worden. Den vier Müttern des Grundgesetzes gelang es in einem dramatischen und politisch klugen Beteiligungsprozess die Gleichberechtigung von Frau und Mann 1949 im Grundgesetz zu verankern. 44 Jahre später war dieser verfassungspolitische Auftrag also an der Basis des kommunalen Gemeinwesens angekommen.

Wie konkretisiert sich nun dieser abstrakt formulierte Verfassungsauftrag in einer Verbandsgemeinde? Gleichstellung ist Netzwerkarbeit im Puzzle der vielfältigen kommunalen Aufgaben, eine Querschnittsaufgabe, ein Allrounderjob also. Das geht nur, indem Schwerpunkte gesetzt werden, indem sensibilisiert, informiert und aktiviert wird.

Stichwort: Sensibilisieren
Von Bürgerinnen und Bürgern zu reden, ist heute selbstverständlich. Frauen und Männer aber in ihren unterschiedlichen Bedürfnissen und Lebenswirklichkeiten im kommunalen Handeln und Entscheiden zu berücksichtigen, dahin ist noch ein weiter Weg.

Stichwort: Informieren
Die Veranstaltungsreihen „Frauen haben die Wahl“ und „Mitmischen Macht Sinn“ mit Workshops, Broschüren, Gesprächsrunden mit Kommunalpolitikerinnen möchten Frauen für Kommunalpolitik interessieren. Welche Themen werden in der Kommunalpolitik verhandelt? Was geht das mich in meinem Leben an? In der Zusammenarbeit mit den örtlichen Frauengruppen heißt dies z.B., das Familienzentrum „querbeet“ bei Finanzierungsanträgen zu unterstützen, sie zu ermuntern, bei Gemeinderatssitzungen präsent zu sein. Welch weiten Weg Frauen kommunalpolitisch in Herxheim zurückgelegt haben, mag Folgendes verdeutlichen: 1972 wurde die erste Frau in den Herxheimer Rat gewählt. Heute liegt der Anteil der Frauen im Verbandsgemeinderat bei 32 %, der Mädchenanteil im Jugendparlament bei 64 %, und 2015 wurde erstmals eine Frau zur Verbandsbürgermeisterin gewählt.

Girls‘ Day, Equal Pay Day, Internationaler Tag zur Gewalt gegen Frauen, die frauen- und gesellschaftspolitischen Botschaften und Informationen zu diesen Aktionstagen müssen an die Basis herunter gebrochen werden. Wichtig ist die Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit, der VHS, dem Schulzentrum, der Jugendpflege u. a. mehr. Die Arbeit im Team mit den Kolleginnen des Landkreises Südliche Weinstraße bildet ein stabiles Fundament und schafft Synergien.

Stichwort: Aktivieren
Die Lebens- und Arbeitswelt von Frauen in Herxheim wurde in Ausstellungsprojekten recherchiert und präsentiert: Frauen in der Nachkriegszeit, Frauen in der Feuerwehr, Frauenarbeit in Landwirtschaft, Tabak und Industrie, Frauen- und Mädchenfußball. Das Themenreservoir ist unerschöpflich. Bedeutende, vergessene Herxheimer Frauenpersönlichkeiten wurden wieder entdeckt. Heimatgeschichte ist auch Frauengeschichte!

„Brot und Rosen“, die jährlich wiederkehrende Veranstaltungsreihe zum Internationalen Frauentag, bietet ein weites Spektrum von Veranstaltungen. Hier präsentieren sich Frauen als Kulturschaffende.

Bei der aktuell vom Rat in Auftrag gegebenen Studie zum Leerstandsmanagement ist ein gendersensibler Blick für die Analyse und Konzeptentwicklung bedeutsam. Als Kundinnen und Nutzerinnen der öffentlichen Räume entscheiden Frauen maßgeblich mit. Oftmals sind sie es, die Konsumverhalten und Kaufentscheidungen innerhalb der Familie prägen. Frauen müssen gleichberechtigt bei Planungsprozessen beteiligt sein. Mit Geschlechtergerechtigkeit bekennt sich eine Kommune klar zu Modernität und gesellschaftlicher Weiterentwicklung.

Weitere Informationen: www.vg-herxheim.de


Beitrag aus Gemeinde und Stadt 08/2003

 

 

Landkarte Rheinland-Pfalz (Typical der Rubrik "Mitglieder")