Verbandsgemeinde Freinsheim: Schönes Plätzchen in der Vorderpfalz

Am nordöstlichen Rand des Pfälzer Waldes, inmitten von Weinbergen gelegen befindet sich die Verbandsgemeinde Freinsheim (Landkreis Bad Dürkheim). Sie wurde 1972 im Rahmen der Kommunal- und Gebietsreform gegründet.
 
Verbandsgemeinde FreinsheimDie Verbandsgemeinde umfasst mit Bobenheim am Berg, Dackenheim, Erpolzheim, Kallstadt, Herxheim am Berg, Weisenheim am Berg, Weisenheim am Sand und der Stadt Freinsheim 8 Ortsgemeinden Im Norden grenzt sie an die Verbandsgemeinde Grünstadt-Land und im Süden an die Stadt Bad Dürkheim. Auf dem Verbandsgemeindegebiet von 6100 Hektar wohnen ca. 15.500 Mitbürgerinnen und Mitbürger. Der Sitz der Verwaltung befindet sich in der Stadt Freinsheim.

Wirtschaftliche Situation und Tourismus


Die Verbandsgemeinde Freinsheim ist sehr stark vom Weinbau und dem Tourismus geprägt. Neben vielen Wein- und Obstanbaubetrieben steht die Gastronomie im Vordergrund. Daneben hat sich eine große Vielfalt von Dienstleistungsbetrieben, Einzelhandelsgeschäften, Banken, Arztpraxen, Apotheken und Betrieben des Gastgewerbes erhalten und entwickelt.

Die Stadt Freinsheim und die Ortsgemeinden Bobenheim am Berg, Erpolzheim, Herxheim am Berg, Kallstadt, Weisenheim am Berg und Weisenheim am Sand haben sich 1999 zur Urlaubsregion Freinsheim zusammengeschlossen. Die Erfahrungen früherer Jahre ließen erkennen, dass sich die Aufgaben des Fremdenverkehrs am sachgerechtesten gemeinsam mit anderen Ortsgemeinden erfüllen lassen. Insbesondere das „klassische“ Fremdenverkehrsgeschäft der Zimmervermittlung, Gästebetreuung und Werbung verlangten ein regionales, professionelles Marktangebot. Über 140.000 Übernachtungen im Jahr 2008, sind Beleg dafür, dass die Verbandsgemeinde Freinsheim sich zu einem der schönsten Plätzchen in der Vorderpfalz entwickelt hat.

Die Urlaubsregion Freinsheim erstreckt sich über drei vollkommen unterschiedliche Landstriche: das fruchtbare, linksrheinische Obst- und Spargelgebiet abseits des Rhein-Neckar-Raumes, die Weinstraße mit ihren weiten Rebflächen und die grünen Höhen des Pfälzer Waldes. Drei Landschaftsprofile, die Radlern und Wanderern alle Möglichkeiten offen lassen. Ein Spaziergang durch blühende Obsthaine, eine Radtour entlang der hügeligen Weinberge oder eine Wanderung zum Ungeheuersee, den vielen Aussichtspunkten oder den unzähligen Burgen der Umgebung – für jeden sportlichen Anspruch wird etwas geboten.

Geschichte


Bereits in der Steinzeit siedelten Menschen im Gebiet der heutigen VG Freinsheim, Funde aus der Urnenfelderkultur belegen dies. In der jüngeren Eisenzeit (450 – 0 vor Chr.) besiedelten dann die Kelten das Land. Sie sind die ältesten namentlich bekannten Einwohner dieser Gegend. Danach kamen die Römer über die Alpen und blieben als Besatzungsmacht ca. 500 Jahre in dieser Region. Aus der Verschmelzung beider Kulturen gingen die Kelto-Romanen hervor. Ihnen verdanken wir den für die Pfalz so wichtigen Weinanbau.

Die Nachfolger waren die Karolinger (768-911). In diesen Zeitraum fallen auch die ersten urkundlichen Einträge für die Orte der Verbandsgemeinde Freinsheim. 1329 wurden Bayern und die Pfalz getrennt. Die Zeit der Pfälzer Kurfürsten begann und damit auch ständige Fehden und Streitereien mit den bis dahin erstarkten Rittergeschlechtern. In unserem Gebiet waren dies besonders die Grafen von Leiningen bzw. Pfalz-Zweibrücken, die von nun an fast in ständiger Fehde mit dem Kurfürsten lagen. Es tobten erbitterte Erbfolgekriege, z. B. der Bayrische Erbfolgekrieg von 1503-1505. Schon vor dieser Zeit entstand in Freinsheim die starke und bis heute größtenteils erhaltene Befestigungsmauer mit ihren mächtigen Stadttoren. Dem gegenüber blieben die anderen Dörfer im Herrschaftsbereich der Leininger Grafen und der Ort Herxheim am Berg wurde ebenfalls mit einer Verteidigungsmauer versehen. Das Land durchlebte aufregende Zeiten. Der Pfälzische Erbfolgekrieg von 1688-1697 wütete am Schlimmsten. In diesem Krieg verbrannte auch das mittelalterliche Freinsheim.


Verkehrsanbindung


Die Verbandsgemeinde Freinsheim liegt verkehrsgünstig zwischen drei Autobahnen, der A6 (Saarbrücken – Mannheim – Nürnberg), der A650 (Bad Dürkheim – Mannheim) und der A61 (Koblenz - Speyer), die innerhalb von ca. 10 bis 15 Minuten erreichbar sind. Ebenso bieten die Regionalbahnhöfe Weisenheim am Sand, Herxheim am Berg, Erpolzheim und Freinsheim eine schnelle und gute Verbindung in alle Richtungen.

Schulen und Kindertagesstätten


In der Verbandsgemeinde Freinsheim gibt es vier Grundschulen in den Gemeinden Freinsheim, Kallstadt, Weisenheim am Berg und Weisenheim am Sand. Die Grundschule in Weisenheim am Sand wurde als Ganztagsschule zugelassen und befindet sich in der Trägerschaft der Ortsgemeinde. Weiterführende Schulen wie z.B. die Realschule Plus in Weisenheim am Berg oder verschiedene Gymnasien in näherer Umgebung runden den guten Schulstandort ab.

Mit insgesamt 8 attraktiven Kindertagesstätten ist auch die Betreuung der Kleinsten sichergestellt. Mit den unterschiedlichsten Betreuungsformen wie Krippe, Hort, Teilzeit- oder Ganztagsbetreuung wird es den Eltern mühelos erleichtert, berufliche Ambitionen und Familie zu koordinieren.

Kinder, Jugend und Senioren


Zahlreiche Sport- und Freizeitanlagen wurden in den letzten Jahren neu errichtet und renoviert. Dazu zählt auch ein neuer Kunstrasenplatz in der Ortsgemeinde Weisenheim am Sand und bald auch in der Stadt Freinsheim. Auch die vielen verschiedenen Vereine, wie zum Beispiel Turnvereine, Ski- und Wanderclub, Handballverein, Schützengilde, Musikvereine u.v.a. steigern die Attraktivität der Gemeinden.

Im Jahr 2008 wurde ein modernes Seniorenwohn- und Pflegeheim mit einer benachbarten Einrichtung für Betreutes Wohnen errichtet. Für die Jugend soll in naher Zukunft das Haus der Jugend im renovierten Spital untergebracht werden.

Kultur


Magneten im jährlichen Veranstaltungskalender sind sicherlich die Weinfeste. Das Fest der 100 Weine in Kallstadt und das Stadtmauerfest in Freinsheim locken regelmäßig mehrere tausend Gäste aus der Region aber auch aus benachbarten Bundesländern in die Verbandsgemeinde. Daneben zeichnen sich die Ortsgemeinden auch durch viele kleine und familiäre Festivitäten aus. Ein weiterer Höhepunkt ist die im zweijährigen Rhythmus stattfindende Vergabe des Hermann-Sinsheimer-Preises, mittlerweile einer der anerkanntesten, bundesdeutschen Literaturpreise. Kammer- und Kirchenmusik, liebenswertes Laientheater, vielfältige Ausstellungen in zahlreichen Galerien und Ateliers und eine Menge weiterer Termine runden den Veranstaltungskalender ab.

Weitere Informationen: www.freinsheim.de


Beitrag aus Gemeinde und Stadt 01/2010
 

 

Landkarte Rheinland-Pfalz (Typical der Rubrik "Mitglieder")