Forsten und Jagd

Der Gemeinde- und Städtebund als kommunaler Waldbesitzerverband

 

Für die rund 2.000 waldbesitzenden Gemeinden und Städte stellen der Wald und damit die Forstwirtschaft eine bedeutende Aufgabe dar, die mit zahlreichen anderen kommunalen Aufgaben verbunden ist.

 

Der Gemeinde- und Städtebund versteht sich nicht nur als kommunaler Spitzenverband, sondern auch als der kommunale Waldbesitzerverband des Landes.

 

Der Gemeinde- und Städtebund vertritt den rheinland-pfälzischen Körperschaftswald auf Bundesebene im Deutschen Forstwirtschaftsrat, im Gemeinsamen Forstausschuss der Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände - Deutscher Kommunalwald - sowie im Europäischen Kommunalwaldbesitzerverband (FECOF).

 

Der Gemeinde- und Städtebund als Interessenvertretung der kommunalen Eigenjagdbesitzer und Jagdgenossenschaften

 

Die Gemeinden sind in mehrfacher Hinsicht von Fragen des Jagdwesens berührt, insbesondere als Eigentümer bejagbarer Grundstücke in der Gemarkung, durch die Übernahme der Verwaltung der Angelegenheiten für die örtliche Jagdgenossenschaft sowie als zuständige Behörde bei Verfahren in Wildschadenssachen.

 

Die Interessenvertretung und die Beratung von Gemeinden und Jagdgenossenschaften erfolgt in Rheinland-Pfalz – im Unterschied zu anderen Bundesländern – traditionell über den Gemeinde- und Städtebund als kommunalen Spitzenverband. Der Gemeinde- und Städtebund ist bemüht, die bewährte und vertrauensvolle Kooperation zwischen Gemeinden und Jagdgenossenschaften vor Ort zu erhalten.

 

 

 

Baum mit durchscheinender Sonne (Typical der Rubrik "Forsten und Jagd")