Erleichterung für Freiwillige Feuerwehren

Am 21.09.2012 ist die Änderung der Fahrberechtigungsverordnung Rheinland-Pfalz in Kraft getreten. Mit der neuen Regelung können ehrenamtliche Feuerwehrangehörige künftig nach organisationsinterner Einweisung und Prüfung Einsatzfahrzeuge bis zu 7,5 t Gesamtgewicht mit dem Pkw-Führerschein führen.
 

Seit der Umsetzung der europäischen Führerscheinvorschriften in deutsches Recht im  Jahr 1999 dürfen mit einem PKW-Führerschein der Klasse B nur noch Kraftfahrzeuge bis zu einer zulässigen Gesamtmasse von bis zu 3,5 t gefahren werden. Den Freiwilligen Feuerwehren standen daher immer weniger Fahrer für größere Einsatzfahrzeuge zur Verfügung. 


Der GStB begrüßt die Einführung des sog. Feuerwehrführerscheins bis 7,5 t als eine kostengünstige und unbürokratische Lösung für die Freiwilligen Feuerwehren und eine Stärkung des ehrenamtlichen Engagements.


Veröffentlichung in den Amts-, Mitteilungs- und Wochenblättern der Kalenderwoche 46/2012
 

 

Registerkarte mit der Aufschrift "News" (Typical der Rubrik "Aktuell")